Weihnachten im Sommer

Mittwoch, 30.12.2009

Hallo Ihr Lieben!

 Nun komm ich endlich mal dazu, etwas neues zu schreiben!

Zunaechst einmal froehliche Weihnachten und ein freudiges neues Jahr! Ich hoffe ihr habt Weihnachten alles ordentlich gefeiert und viele tolle Spielzeuge bekommen!

Nun zu unserem "Urlaub" auf Tasmanien. Wer einmal die Gelegenheit hat, sollte unbedingt dort hin- die Insel ist wunderschoen und hat viel zu bieten.

Am Nikolaustag sind wir also in die Faehre gehuepft und sind am 7.Dezember in Devenport angekommen. Dort haben wir uns zunaechst einmal um Arbeit bemueht, was wir aber nach einigen Tagen schon wieder aufgeben mussten- es war einfach nicht das richtige Timing. Also haben wir uns dazu entschieden, einfach mal Urlaub vom Urlaub zu machen. Wir sind einmal um die Insel gefahren, waren in einer Tropfsteinhoele, sind nackt ins Meer gesprungen (nein, keine Fotos, Erik hat seine Kamara ins Meer geworfen- gut, nicht?) und viel wandern gegangen! Die erste grosse Tour, die wir gemacht haben, ging ueber 3 Tage. Mit Rucksack, Isomatte und Zelt sind wir aufgebrochen und der Weg hat uns ueber Straende, Geroell und Berge gefuehrt, bis wir dann am 2. Tag triefend am Wineglass-Bay angekommen sind. Ein Traum, kann ich nur sagen! Das perfekte Wetter: Sonnenschein, keine Wolke am Himmel, kristallklares Wasser, weisser Sand und scheisse nochmal Delfine in der Bucht. Der Strand hatte das schoenste Naturpanorama, das ich jeh gesehen habe. Und natuerlich gibt es KEINE Bilder davon... danke Erik.

Den 24.Dezember haben wir auf Cradle Mountain (der bruehmteste Berg Tasmaniens) verbracht, mit ordentlich Regen, bei 10grad und nem Feuer im Kamin. Allerdings feiert ja hier keiner Weihnachten am 24.12. Am 25. sind wir dann nach Burnie gefahren. Dort hat sich dann auch einiges ereignet. Zunaechst wurden wir von einer sehr netten Familie zum BBQ eingeladen, einfach so. Dann wollte Erik sich im Cricket beweisen und ploetzlich war da eine Bank... kurzum: er hat sich fast, aber auch nur fast den Arm gebrochen und wir mussten ins Krankenhaus- froehliche Weihnachten! Jetzt ruft er immer, wenn er fertig mit der Toliette ist,...

Am 26.12. sind wir dann zurueck nach Devenport und haben uns die letzten Tage am Strand geraekelt, denn Tasmanien ueberfiel ploetzlich mal gutes Wetter!

 Nun sind wir also zurueck in Melbourne und da bin ich auch schon bei einer weiteren Neuigkeit: wir kommen schon frueher zurueck als geplant! Am 19.2. fliegen wir koenglich ins Vaterland ein- das hat aber eine schlimmen Gruende. Wir haben hier wirklich eine tolle Zeit und viel erlebt- aber nun darf der Alltag auch mal wieder etwas Rhytmus in den Tag brigen.

 Kommt gut ins neue Jahr!

sommer im winter

Mittwoch, 02.12.2009

Hallo liebes Volk!

Wir sind jetzt wieder in Melbourne- schoene Stadt! Gestern abend um 10h sind wir wieder bei Andrew eingetrudelt, aber ich fang am besten von vorne an:

die Lady, die am Telefon verrueckt klang, war klasse. Eine warmherzige, gutmuetige und absolut liebenswerte Person nahm uns fuer eine woche auf. Morgens wurden wir immer mit einem "good morning sexy legs" oder " hello fishface" begruesst. Judy hat ein grosses Grundstueck, dass am "Black Saturday" im Februar dieses Jahr, volkommen abgebrannt ist. Nur das Haus hat sie retten koennen, sonst ist alles verbrannt. Sie hat eine biodynamische Farm mit Gemuesebeeten, Fruchtbaeumen, Huenern, einer verrueckten Gans und zwei Hunden. Chocolate ist sehr alt und leidet unter artritis, und Bhodie, der kleine Welpe. Sie hat auch ein kleines Weingut und bevor das Bushfeuer alles zerstoert hat, war sie eine der teuersten Weinproduzenten der Welt. Sie hat Wein von ihrem Gut nach Japan fuer 70 dollar pro flasche verkauft (das ist schon nicht schlecht), und ich kann bestaetigen, dass der Wein seinen Preis wert ist- einmalig! Japan hat ihren Wein weiterverkauft fuer 300 dollar... also... wissta bescheid. Allerdings wird es sie nun weitere 10 jahre kosten, bis der Wein so reif und voll im Geschmack ist, wie vor dem Feuer.

Judy hat viel mit uns gemacht. wir waren auf dem "Organic Market" und haben geholfen, ihr Gemuese zu verkaufen, sie hat uns ins Kino eingeladen, und ist mit uns Essen gegangen. Wir waren in einem Restaurant das zu einer Brauerei gehoert, dort kann man Biersorten testen- paradieslike Lachanfall- und natuerlich auch essen. Das Essen war ein Gaumenschmauss- so lecker habe ich glaube ich noch nie gegessen. als es dann zum nachtisch kam, hat Judy einfach alles auf der karte bestellt- man kann ja teilen. (ich muss dazu sagen, dass sie vor einigen jahren einen schweren unfall hatte und seitdem "brain-damaged" ist, behauptet sie. eines der auswirkungen des unfalls ist, dass sie nie satt wird und auch nie hungrig ist. andere leute wuerden fuer sowas bezahlen....) Man kann allerdings wirklich nicht behaupten dass sie reich ist. ich glaube, ehrlich gesagt, dass sie sehr wenig geld hat. umso erstaunlicher war es fuer erik und mich, dass sie uns laufend zum essen eingeladen hat. Sie ist "a stubborn old bitch", wie sie selbst von sich behauptet und hat vor einer woche angefangen auf einer kirschplantage zu arbeiten- mit 60 jahren!!!

Am 21. November waren wir bei der hochzeit von emma und steven- freunde von andrew und haben dort unsere naechste wwoofing-hostess kennengelernt. Einige Tage spaeter sind wir dann bei Ebony angekommen- eine 34 jaehrliche mutti mit zwei entzueckenden kindern, mercedes (6) und ayesha (4), einem hund max und einer fetten katze bumbie. Das Leben bei ebony war easy-going, wir haben nicht sonderlich viel gearbeitet und hatten stattdessen ne menge spass.wenn ich sie beschreiben sollte, wuerde ich sagen, dass sie die kleine schwester von courtney love ist!

 Gestern sind wir dann zuerueck in die City gefahren und residieren nun wieder bei andrew den Engel.

Gestern war der 1.dezember und dieser tag markiert hier den Sommeranfang. puenktlich dazu ist es heute recht heiss und sonnig! die weihnachtsdeko ueberall ist wirklich grausam und ich hab das gefuehl mich will jemand verarschen- weihnachten...tss... SOMMER haben wir!

es soll in tasmanien aber viel kuehler sein- also haben wir uns jetzt entschlossen laenger dort zu bleiben und versuchen Arbeit zu finden- da ist Fruitpicking dann nicht so schlimm wie in Victoria, wo man unter 47grad und praller sonne arbeiten darf.

Bitte entschuldingt mein Deutsch, aber ich habs alles verlernt.

fuer fotos bitte auf eriks seite schauen: http://rumkugler.auslandsblog.de

schankedoen.

 

jaja... ich weiss...

Montag, 09.11.2009

Lang lang ists her, dass ich etwas von mir hab hoeren lassen, aber ihr wisst ja- keine Nachricht heisst gute Nachricht! 

angelnNachdem wir Harvey und Diana endgueltig verlassen hatten, waren wir noch ein Weilchen in der Gegend um Bermagui, auf der Farm eines deutschen Hippies, der in den 70gern hier hingezogen ist. Er ist immernoch ein Hippie, wenn ihr versteht, was ich meine. Sein Sohn Josh hat uns ein Tag mit Angeln genommen  und ich mit meinem super-Talent habe auch gleich nach 10.minuten einen dicken fetten Lachs aus dem Meer gezogen, den wir dann auch gleich am Abend, huebsch zubereitet, gegessen haben.

 

Vor etwa 3 Wochen sind wir in Melbourne angekommen. Als wir vor den Toren Melbournes standen, merkten wir, dass wir garnicht wussten wohin wir gehen sollen... gluecklicherweise hatten wir zuvor 2 Deutsche kennengelernt, die in Melbourne bei einem ziehmlich netten Typen mit einem VW-Fetisch, gewohnt hatten. Von denen haben wir dann Andrews Nummer bekommen, ihn angerufen und schwupps hatten wir ein recht komfortables Zuhause fuer ca. 2 Wochen. Andrew besitzt ca. 80 Autos, alle von VW und er hat einige Raritaeten in seiner Sammlung. Als Gastgeber hat er sich jedenfalls sehr gut bewiesen, er hat uns oft ins Autokino mitgenommen oder kleine Touren mit einem seiner VW-Vans gemacht. off-road tour mit andrew und seinem off-road 4wd vanWir nennen ihn unseren "engel" und werden Anfang Dezember wieder fuer ein paar Tage bei ihm bleiben, weil wir naemlich Tickes fuer die Hockey Champions Trophy in Melbourne haben. nun sind wir seit 1 Woche auf einer Farm und wwoofen und sind ehrloch gesagt, sehr froh morgen hier weg zukommen, denn die Leute sind... f#ckers.

Morgen gehts dann weiter nach Yarra Glenn, zur naechsten wwoof-stelle, allerdings klang die Lady am Telefon einbisschen verwirrt, also werden wir dort bis etwa Samstag bleiben, und dann sehen, wohin uns der Wind treibt.

Das Wetter in Victoria kratzt mittlerweile an den 40grad... die letzten 4 Tage hatten wir 36-38grad, was wohl ein neuer Rekord ist, seit den 80gern. Trotz allem mussten wir natuerlich in der beissenden Hitze und knallenden Sonne arbeiten. So hatte ich die ehrenvolle Aufgabe, um 12 Uhr mittags, wenn die australische Sonne am hoechsten ist, das Gewaechshaus zu giessen, indem es ungelogen 47grad heiss ist. Das war ein Spass!Immer schoen gegen die Sonne schuetzen!

Am 21.November sind wir bei einer Hochzeit eingeladen. Freunde von Angel-Andrew heiraten und das wir eine riesen Gaudi. Essen und Alkohol um sonst, so wie das sein soll. Die beiden heissen Emma und Steven und haben 4 kinder und eins im Oven. Sein bester Freund ist Ranger im Uluru-National Park und er wird auch bei der Hochzeit sein- man kann sich wohl vorstellen, wen wir mit Bier zukippen werden, nur um kostenlos zu Uluru zu kommen.  

Am 6.Dezember wird uns die Autofaehre runter nach Tasmanien schiffen, wo wir ueber Weihnachten bleiben werden. Dort gibt es viele Walking-tracks, auf die Erik mich schleifen will... wahrscheinlich sogar ueber mehrere Tage. I am delighted! Schmarn, ich hab auch Lust dazu, das wird sicher ein tolles Abenteuer. Noch abenteuerlicher wird es allerdings, wenn wir versuchen einen Trail zu laufen der 160 Dollar pro person kosten soll- ganz im ernst- nur um das verflixte Ding zu laufen! 

 Am 29.Dezember kommen wir dann zurueck aufs Festland, denn dort beginnt dann im Sueden die Fruit-picking-season und wir wollen mal gucken ob einer guckt.

 

So, jetzt habta erstma was zu lutschen, Kinder. fuer Sarahach wie schoen.

 

Bis baldrian und feiert nicht zu viel Karneval da drueben, das macht doof!

Kuesschen an alle.Das Segelboot mit dem wir segeln waren! herrlicher Name...

 

 

 

 

 

Hallo liebe Leute!

Freitag, 25.09.2009

Nun habe ich endlich einmal ein bisschen Zeit und Internet, um Euch etwas von den vergangenen Wochen zu erzaehlen!

Wir waren ungefaehr 3 Wochen in Sydney, haben allen Papierscheiss elerdigen muessen, wie zum beispiel ein Postfach einrichten, die taxfile number beantragen, oder ein Auto kaufen (Ford falcon von), was alles etwas gedauert hat. Nach 3 Wochen hatten wir dann doch die Schnauze voll von den vielen Touris und der grossen Stadt und sind dann in die "Blue Mountains", ein Naturreservat nahe Sydney gefahren. Man kann dort fast ueberall zelten und die Natur beobachten. Es gibt viele verfressene und aufmuepfige Voegel in Australien, so hatten wir zum Beispiel ein wunderbares Erlebnis mit einem "Ku-Ku" (kein Kukuk) und einem leckeren Tunfischbroetchen, das dann am Ende keines mehr war...auch Kaengurus haben wir frueh am Morgen neben unserem Auto fressen sehen. Und ich hatte eine unschoene Begegnung mit einer giftigen Schlange... am Ende hat sie verloren und das Auto fuhr weiter... 

Nun sind wir seit Dienstag Abend auf einer kleinen Farm mit 16ha Land, 20 Kuehen und ganz viel Gemuesebeeten. Hier arbeiten wir bei Diana und Harvey, die sich vor etwa 8 jahren die Farm gekauft haben und seit einem Jahr hier leben. Diana war Anwaeltin und Harvey hatte eine Firma, die Muell verarbeitet. Seit 2 Jahren sind sie nun in Rente und geniessen das Leben. Wir arbeiten hier gegen ein Bett (ein wunderwunderwunderbares Bett!) und Essen, verdienen also kein Geld, haben aber auch keine Ausgaben. So werden wir wahrscheinlich noch ein paar Tage oder Wochen weiter machen, es gibt hier auch viel zu tun, denn die Zwei haben noch ein Beachhouse etwa eine halbe Stunde von hier und das wird gerade renoviert. Wahrscheinlich werden wir naechste Woche dort bleiben und arbeiten. 

Was das Wetter in Australien angeht- es wir langsam warm! Das Meer ist leider noch bitterkalt, aber am Strand in der prallen Sonne kann man es doch gut aushalten. Viele Aussis sagen, dass auf Grund der globalen Erwaermung, dieses Jahr alles ein Monat zu frueh ist- also der Sommer kommt frueher, die Voegel brueten frueher, alles spielt etwas verrueckt. Ich weiss nicht, ob ihr das vielleicht in Deutschland mitbekommen habt, aber am Mittwoch gab es einen heftigen Wuestensturm, der bis nach Sydney reichte und die ganze Stadt in Staub legte- Vergleichbares gab es wohl das letzte mal 1948 und Spezialisten sagen, dass das auf die globale Erwaermung zurueck zu fuehren ist. Auch Buschfeuer brechen hier in der Gegend immer mal wieder aus, was untypisch fuer September und diese Gegend ist.

Heute (Freitag) haben wir einen freien Tag und weil Diana ein Kajak hat, sind wir also ein bisschen paddeln geganen. Allerdings ist das Kajak nur fuer eine Person bestimmt, was uns eine abenteuerliche Fahrt beschert hat, aber zu zweit sind wir nicht gekentert! Als Erik dann allerdings- heldenhaft wie er ist- alleine los zog, ging das Ganze nicht ganz so super aus... Er landete im Wasser, triefend vom Hut bis zu den Flipflops, die sich dann auch verabschiedeten und musste das Kajak in der einen, den geliebten Hut in der anderen Hand haltend, zum weit entfernten Ufer im arschkalten Wasser schwimmen. (Gut, dass ich nicht dabei war- ich haette wohl nicht so viel im Wasser lachen koennen, wie am Ufer.) 

Das war das Update- ich hoffe ihr habt genauso viel Spass wie ich! Passt schoen auf euch auf und schreibt mir mal ne mail.kangaroo in the euroka national parkThe three sistersBlue Mountains national park

Kuesschen an alle! 

 

kein internet...

Mittwoch, 23.09.2009

Liebe Leute, mir geht es gut- ich lebe! und wie...

Die letzten Tage sind wir viel gereist, ein ausfuehrlicher Bericht mit wunderbaren Bildern zum Sammeln und Tauschen wird es demnaechst geben- wenn ich mal nicht am Strand liege...

Bis dahin begnuegt Euch bitte mit ... warmen Gedanken an mich! In der Sonne... am Strand...ahhhhh....

Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.